© Rawpixel.com / shutterstock.com

Work-Life-Integration - Das Arbeitsmodell der Zukunft?

Work-Life-Integration - Das Arbeitsmodell der Zukunft?
© Alliance / shutterstock.com
Jana Fast am 06.03.2017

Vorüber sind die Tage, an denen man Abends von der Arbeit kam, und diese komplett hinter sich gelassen hat. Mitarbeiterhandys werden mit nach Hause genommen, und beim gemütlichen Fernsehabend mit der Familie wird immer wieder kontrolliert, ob die so wichtige E-Mail endlich beantwortet wurde. Oder ob ein Kunde das Angebot von Ihnen nun angenommen hat oder nicht. Solche Dinge können nicht mehr bis zum nächsten Arbeitstag warten. Der moderne Arbeitnehmer ist rund um die Uhr erreichbar und vernetzt. Die Erwartungen der Unternehmen steigen immer weiter an. In einer immer schneller werdenden Welt wächst die Angst, überholt zu werden oder etwas zu verpassen. Und das gilt sowohl auf Arbeitnehmer- als auch auf Arbeitgeber-Seite! 

Was ist Work-Life-Integration?

Das neue Arbeits-Konzept funktioniert nur, wenn gewisse Rahmenbedingungen Seitens der Arbeitgeber geschaffen werden, die eine Work-Life-Integration ermöglichen. Dazu gehören beispielsweise flexible Arbeitszeiten. Schon heute bieten viele Unternehmen ihren Mitarbeitern Gleitzeit an. Eine weitere Voraussetzung: Die Möglichkeit, im Home Office zu arbeiten. Die Arbeit von zu Hause sollte keine Ausnahme darstellen und auch nicht Wochen oder Tage im Voraus beim Vorgesetzten angemeldet werden müssen. Bei der Work-Life-Integration muss das Privatleben in das Angestellten-Dasein integriert werden können. Sprich: Es muss Arbeitnehmern möglich sein, während der Arbeitszeit einen Arzttermin zu legen, die Kinder von der Schule abzuholen, oder sich ähnlichen privaten Dingen widmen zu können. 

Im Gegenzug dafür gibt es auch im Privatleben keine strikte Trennung vom Job. Wer während des Tages Zeit für Privates eingeräumt hat, muss auch einen Teil seiner Freizeit dafür nutzen, um sich der Arbeit zu widmen. Am späten Abend ein Angebot schreiben? Am Samstagvormittag ein paar Verträge fertig machen? Die modernen Technologien ermöglichen uns all das und noch viel mehr. Das Ziel der Work-Life-Integration ist im Prinzip genau das gleiche wie das Ziel der Work-Life-Balance: Man möchte ein selbstbestimmtes Leben führen, in der sowohl Berufliches, als auch Privates, konfliktfrei nebeneinander existieren können. Jeder sollte sein Leben so führen können, wie er oder sie es am liebsten möchte.

Wie funktioniert Work-Life-Integration?

Spricht man von der Work-Life-Balance, dann geht es um ein Konzept, welches die Trennung von Arbeits- und Privatleben befürwortet. Das regelmäßige Abschalten ist dabei genauso wichtig, wie voller Einsatz während der Arbeitszeit. Wichtig ist nur, dass man eine gesunde Balance findet.  Work-Life-Integration dagegen beschreibt viel eher das Verschmelzen von Arbeits- und Privatleben. Eine strikte Trennung von Job und Alltag im digitalen Zeitalter ist kaum noch möglich, weil alles miteinander vernetzt und verbunden ist. Experten sind sich sicher, dass unsere Arbeitswelt in Zukunft nur noch so funktionieren wird. Während der Arbeitszeit erledigt man auch mal Privates, und in der Freizeit arbeitet man dafür einfach weiter.

Leistung kann nicht daran gemessen werden, wie viele Stunden täglich ein Angestellter im Büro verbringt. Die Präsenz am Schreibtisch für viele Stunden lässt in keiner Weise darauf schließen, wie  produktiv oder erfolgreich ein Arbeitnehmer ist. Erfolg muss an anderen Faktoren gemessen werden. Welchen Zweck erfüllt es dann, dass Arbeitnehmer 8 Stunden lang an ihrem Arbeitsplatz sitzen müssen? Bieten Arbeitgeber in diesem Punkt mehr Flexibilität, kann das nicht nur die Zufriedenheit, sondern auch die Produktivität der Arbeitnehmer erhöhen. Hier kommt die Work-Life-Integration ins Spiel.

Arbeitnehmer-Tipp:

Arbeiten Sie dann, wenn Sie sich am besten dazu in der Lage sehen. Das kann durchaus auch mal in den späten Abendstunden sein. Haben Sie ein Konzentrationstief, dann lenken Sie sich ab. Verlassen Sie Ihren Arbeitsplatz und erledigen Sie Privates. Holen Sie zum Beispiel Ihre Wäsche aus der Reinigung, oder kaufen Sie ein. Danach geht es erholt wieder zurück an die Arbeit. Jeder Arbeitnehmer muss dabei für sich selbst herausfinden, wie er oder sie das Privat- und Arbeitsleben am Besten unter einen Hut bekommt und beide Seiten angemessen berücksichtigt werden.

Work-Life-Integration: Darauf sollten Arbeitgeber achten

Für eine nachhaltige Mitarbeiterbindung und das Werben der besten Nachwuchstalente ist es wichtig, dass Arbeitgeber dieses Konzept in ihre Unternehmensphilosophie mit aufnehmen. Firmen müssen die Bedürfnisse ihrer Arbeitnehmer erkennen und Freiräume schaffen, um diesen gerecht zu werden. Mit der Entwicklung von Konzepten, die eine Work-Life-Integration ermöglichen, schaffen Unternehmen ein strategisches Instrument für eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit. Gleichzeitig heben sich Firmen, die diesen Trend frühzeitig erkennen, positiv von ihren Konkurrenten ab.

Um besser auf die Bedürfnisse der einzelnen Mitarbeiter eingehen zu können, sollten Sie diese ganz einfach danach fragen! Arbeitgeber können dazu Fragebögen verteilen und ermitteln, auf welche Herausforderungen die Angestellten des Unternehmens beim Versuch, Privates und Berufliches zu vereinen, stoßen. Wie viele beklagen, dass sie zu wenig Zeit mit der Familie verbringen können? Wie viele wünschen sich eine flexiblere Gestaltung ihres Arbeitstages? Finden Sie als Arbeitgeber heraus, welches die größten Probleme sind, und finden Sie geeignete Lösungen dafür!

Work-Life-Integration funktioniert nur, wenn auch die technischen Voraussetzungen dafür erfüllt sind. Statten Sie Ihre Mitarbeiter mit Laptops und einem Mitarbeiterhandy aus. Richten Sie eine Plattform ein, auf der Daten von zu Hause aus gespeichert werden können, sodass auch im Unternehmen darauf zugegriffen werden kann. Ebenfalls wichtig: Der regelmäßige Austausch mit Ihren Mitarbeitern! Gerade, wenn man sich nicht mehr den ganzen Tag sieht, ist es wichtig, Rücksprache über wichtige Dinge zu halten und sich über eventuelle Schwierigkeiten informieren zu lassen. Die Kommunikation zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer muss entsprechend einen neuen Stellenwert bekommen.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass die Verschmelzung von Arbeits- und Privatleben sehr viel Gutes bringen kann. Denn Arbeitnehmer, die während des langen Arbeitstages keinerlei Möglichkeit haben, sich um wichtige private Angelegenheiten zu kümmern stehen und Dauerstress. Die Gedanken kreisen dann immer darum, wie man die vielen Erledigungen in so einem kurzen Feierabend alle unterbringen soll – Geschweige denn noch Zeit zum Erholen finden soll. Wer dagegen die Möglichkeit erhält, seine Arbeitszeit flexibel anzupassen, kann ein ausgeglichenes Leben führen und ist rundum zufriedener und erfüllter. Und Sie wissen ja: Nur glückliche Mitarbeiter sind auch wirklich gute Mitarbeiter!

Quellen:

entrepreneur.com | From Work-Life Balance to Work-Life Integration – The New Way Forward 

business.com | Unterstanding the Growing Importance of Work-Life Integration

forbes.com | Work Life Integration: The New Norm