© Rawpixel.com / shutterstock.com

Was tun wenn es kracht? Konflikte unter Kollegen professionell lösen

Was tun wenn es kracht? Konflikte unter Kollegen professionell lösen
© michaeljung / shutterstock.com
Jana Fast am 20.02.2017

Ein Arbeitnehmer der in Vollzeit arbeitet verbringt jede Woche mehr Zeit mit seinen Kollegen, als mit seiner Familie oder mit seinen Freunden. Dieser enge Kontakt kann dazu führen, dass ein tiefes Wir-Gefühl entsteht, und das gesamte Team sich im Laufe der Zeit so gut versteht, dass lebenslange Freundschaften entstehen. Doch leider kann auch genau das Gegenteil eintreffen. Wenn die Chemie zwischen zwei Kollegen untereinander einfach nicht stimmt, dann können Konflikte am Arbeitsplatz auftreten, die nicht so einfach zu lösen sind. Und weil sich diese Konflikte in einem professionellen Umfeld abspielen, muss besonders vorsichtig gehandelt werden. Ein unüberlegter Satz kann im schlimmsten Fall zu einer Abmahnung führen. Erfahren Sie hier, wie man einen Konflikt unter Kollegen auf professionelle Art und Weise löst!

Warum kommt es am Arbeitsplatz immer wieder zu Konflikten zwischen Kollegen?

Eigentlich sollten Kollegen ja zusammenarbeiten, und zwar Hand in Hand, um das Unternehmensziel zu erreichen. Doch leider führt das Arbeitsumfeld, in dem nicht immer alles rosig und entspannt verläuft, hin und wieder zu Eskalationen. Stress, Leistungsdruck und Konkurrenzkämpfe sorgen dafür, dass es am Arbeitsplatz kracht. Besonders brenzlig wird es, wenn zwei Kollegen um die selbe Beförderung buhlen. Außerdem führt die Zusammenarbeit in einem Team auch zwangsläufig dazu, dass Meinungsverschiedenheiten geäußert werden. Einen gemeinsamen Nenner zu finden, kann unter Zeitdruck und Stress schwierig werden. Was die ganze Situation noch verschlimmert: Man kann sich nicht einfach aus dem Weg gehen. 

Schritt für Schritt: So lösen Sie Konflikte mit einem Kollegen

1. Frühzeitig das Gespräch suchen

Der erste Schritt in Richtung Lösung des Konfliktes ist, diesen auch anzusprechen. Und dies sollte lieber früher als später passieren. Denn wenn Unstimmigkeiten unter den Teppich gekehrt werden, dann können sie dort in aller Stille wachsen und immer größere Ausmaße erreichen. Sie werden sich wundern: Oftmals kommt bei der frühen Aussprache heraus, dass nur ein Missverständnis vorliegt. Wenn Sie die Konfrontation allerdings aufschieben, kann aus so einem kleinen Missverständnis, welches schnell aus der Welt geschaffen werden könnte, ein großer Konflikt entstehen, der nicht mehr so einfach zu lösen ist. 

2. Die Diskussion

Sollte es am Arbeitsplatz einmal krachen und eine Diskussion entbrennen, dann ist es besser, diese zu einem Zeitpunkt fortzuführen, an dem sich beide Seite wieder ein wenig beruhigt haben. Am besten, man verschiebt das Lösen des Konfliktes auf den nächsten Tag, wo man sich zu einem Vier-Augen-Gespräch verabredet. Bitte versuchen Sie niemals, Konflikte mit Kollegen via Email zu lösen. Dies führt nur zu noch mehr Missverständnissen und kann den Streit sogar noch verschlimmern. Außerdem lenkt das zu sehr von der Arbeit ab und ist auch per se keine geeignete Methode um sich wieder zu vertragen. Fehlen Stimme, Mimik und Gestik, dann können Sie das Geäußerte auch gar nicht richtig zuordnen. Deshalb: Sprechen Sie persönlich mit dem Kollegen, mit dem Sie in einen Konflikt geraten sind!

3. Zuhören und Verstehen

Versuchen Sie, so unvoreingenommen wie nur irgendwie möglich in das Gespräch zu gehen. Haben Sie Streit mit einem Kollegen, dann sind Sie womöglich genauso Schuld an dieser Situation, wie der oder die Andere. Hören Sie aufmerksam zu und verdrehen Sie dabei auch bitte nicht die Augen. Unterbrechen ist ebenfalls tabu. Versuchen Sie, den Standpunkt Ihres Kollegen zu verstehen und respektieren Sie die andere Meinung. Nur mit Verständnis und Offenheit kommen Sie beide bei diesem Streit weiter.

4. Die Suche nach dem gemeinsamen Nenner

Um einen Konflikt zwischen zwei Kollegen zu lösen, sollten Sie nach der Aussprache einen gemeinsamen Nenner suchen. Führen Sie sich und Ihrem „Kontrahenten“ vor Augen, dass beide ein gemeinsames Ziel verfolgen, und dafür eben auch Hand in Hand zusammenarbeiten müssen. Vielleicht finden Sie ja noch weitere Gemeinsamkeiten, mit denen Sie Ihren Kollegen-Streit ad Acta legen können.

5. Die Hilfe eines Unparteiischen

Sollte der Konflikt zwischen zwei Kollegen so verfahren sein, dass eine Schlichtung unerreichbar scheint, ist es an der Zeit, eine dritte Person zu involvieren. Für diesen Job ist entweder ein Team- oder Abteilungsleiter, oder auch ein Mitarbeiter aus der Personalabteilung geeignet. Der Betriebsrat kann ebenso helfen, Konflikte am Arbeitsplatz zu lösen. Schalten Sie aber nicht ohne vorherige Absprache mit Ihrem Kollegen eine dritte Instanz ein, sonst könnte dieser sich hintergangen fühlen, was einer Schlichtung nicht gerade zu Gute kommt. Besprechen Sie vorher, dass Sie die Hilfe eines Unparteiischen in Erwägung ziehen, und beschließen Sie gemeinsam mit Ihrem „Kontrahenten“, welche Person die Richtige dafür wäre.

Extra-Tipp: Lästern verboten

Liegen Sie gerade mit einem Kollegen im Clinch, dann ist das eine Angelegenheit zwischen ihnen beiden. Andere Kollegen mit reinzuziehen verschlimmert die Situation nur. Wenn Sie also eine dritte Instanz einschalten, dann immer nur eine, die dieser Streit auch etwas angeht, wie den Abteilungsleiter. Lästereien sind absolut verboten. Sie wollen ja auch nicht, dass man hinter Ihrem Rücken über Sie herzieht. So ein verhalten ist kindisch und in höchstem Maße unprofessionell. Sie schaden sich damit eher selbst, als dass Sie Ihrem „Kontrahenten“ schaden, denn Flurfunk ist auch für Ihre Reputation schlecht. Außerdem können Sie es sich mit so einem Verhalten auch mit anderen Mitarbeitern verscherzen, denn niemand mag Leute, die schlecht über Andere reden.

Streitigkeiten unter Kollegen gehören zum Berufsalltag einfach dazu. Führen Sie sich immer wieder vor Augen, dass es dabei nicht darum geht, den Streit zu „gewinnen“. Wer um jeden Preis „gewinnen“ will, der könnte im Gegenzug auf vielen anderen Ebenen verlieren. Verlieren Sie bei einem Konflikt mit einem Kollegen nicht die Sympathie Ihrer anderen Kollegen, und schon gar nicht die Ihres Vorgesetzten. Agieren Sie stets professionell und kontrollieren Sie Ihre Gefühle. Befolgen Sie diese Ratschläge, dann sollte so ein Konflikt keine weiteren Auswirkungen auf Ihre Karriere im Unternehmen haben. Und vergessen Sie nicht: Der Klügere gibt nach!

Quellen:

forbes.com | How To Manage Conflict At Work

work.chron.com | Conflict Between Colleagues

bustle.com | 8 Ways To Handle A Conflict With A Coworker