© Rawpixel.com / shutterstock.com

Recruiting Trends - 5 Tipps für mehr Bewerber

Recruiting Trends - 5 Tipps für mehr Bewerber
© tsyhun / shutterstock.com
Anne Maria Kilzer am 27.03.2017

Immer mehr Firmen bestätigen einen Mangel an Fachkräften und suchen händeringend danach. Doch trotz der vielen Bewerbungen ist kein passender Kandidat dabei. So bleibt die Stelle erst einmal unbesetzt. Für ein erfolgreiches Recruiting könnten Ihnen die folgenden Trends und Hinweise Unterstützung bieten.

Employer Branding: Ist 9 to 5 noch aktuell?

Jungen Fachkräften sind die Arbeitsplatzbedingungen immer wichtiger. Durch Bewertungsplattformen oder Foren können sich Bewerber heute innerhalb kürzester Zeit über die Bedingungen vor Ort informieren. Über eigene Marketingmaßnahmen lässt sich das Employer Image allerdings selber nach außen beeinflussen und transportieren. Immer wichtiger sind jungen Talenten flexible Arbeitszeiten oder sogar die Möglichkeit für Home-Office. Beides steht für Work-Life Balance, welches immer mehr an Bedeutung gewinnt. Gefolgt wird dieses Benefit von einer angenehmen Arbeitsatmosphäre, Fortbildungsmöglichkeiten, Mitarbeitervergünstigungen oder Sozialleistungen und anderweitigen Angeboten. Wenn Ihr Unternehmen genau diese Leistungen erbringt, oder zumindest einige davon, sollten sie dies nach außen kommunizieren, um potentiell gute Arbeitnehmer zu locken.

Schnelles Feedback

Unsere Welt wird immer digitaler und das in einem immer schnellerem Tempo. Alles passiert in Echtzeit. Social Media wie Facebook, Twitter oder WhatsApp ist selbst bei der älteren Generation fest im Alltag integriert. Jüngere nutzen zudem Twitter, Instagram, YouTube und viele mehr. Social Media Kanäle ermöglichen uns 24 Stunden einen schnellen und direkten Austausch zwischen Freunden, Familie, Kollegen und Bekannten. Recruiter sollten diese Plattformen für die Arbeitnehmersuche nicht aus den Augen verlieren, denn hier liegt viel Potential. Da über diese Portale auch im Alltag schnell hin und her kommuniziert wird, sollten die Antworten auf Anfragen nicht allzu lange auf sich warten lassen. Die Zeiten, dass junge Bewerber Tage oder Wochen geduldig warten, sind vorbei.

Mobile Recruiting

Smartphones und Tablets sind aus dem normalen Alltag gar nicht mehr wegzudenken. Vor allem unterwegs nutzen viele ihr Smartphone um im Netz zu surfen, aber auch zuhause werden Tablet und Smartphone dafür immer beliebter. So muss nicht stundenlang vor dem Rechner gesessen werden, sondern die Suche im Internet kann überall zwischendurch erledigt werden. Viele Fachkräfte nutzen dementsprechend ein mobiles Datengerät, um nach ansprechenden Jobs zu suchen. Dies sollten sich Recruiter zu Nutzen machen: Unternehmenswebsite, Job-Anzeigen und andere Webinhalte sollten deshalb auf die mobile Nutzung zugeschnitten sein, damit potenzielle Talente und Bewerber überall und jederzeit die Chance haben Ihr Unternehmen oder die beworbene Stelle zu finden.

Aktive Suche und Analyse

Active Sourcing wird schon seit längerer Zeit im Personalwesen als Recruiting-Element genutzt. Dabei wird gezielt nach qualifizierten und vielversprechenden potenziellen Mitarbeitern gesucht. Das kann sowohl außerhalb des Unternehmens über Plattformen wie LinkedIn oder Xing geschehen, als auch innerhalb des Unternehmens. Ziel ist es zum Beispiel über die genannten Portale einen persönlichen Kontakt zu potenziellen Talenten herzustellen und diese zudem in einem Talent Pool zu sammeln. Auch intern können Mitarbeiter nach Ihren Qualifikationen analysiert und sortiert werden. Manchmal sind die gesuchten Talente für einen bestimmten Job nämlich ganz nah.

Welches Gehalt? - Bleiben Sie auf dem Laufenden

Was sagt der monatliche Arbeitsmarktbericht, wie entwickeln sich die einzelnen Gehälter? Gute Talente möchten eine faire Bezahlung. Auch wenn bei Arbeitnehmern die Höhe des Gehalts nicht mehr oberste Priorität ist, sondern andere Arbeitsbedingungen mehr Gewichtung haben, sollte der potenzielle neue Mitarbeiter das Gefühl haben, dass seine Arbeit und sein Know-how, das er investiert und zur Verfügung stellt, geschätzt wird. Liegt das Gehaltsangebot unter dem Durchschnitt, müssten schon viele andere Vorteile geboten werden, damit sich eine Fachkraft doch für das Unternehmen entscheidet. Schließlich werden Fachkräfte gesucht, ein anderes Jobangebot könnte schon bald zur Verfügung stehen.

Quellen:

blog.hirerabbit.com | The Top Recruiting Trends to Look Out for in 2017

aureon.com | 5 Recruiting Trends To Be Aware of in 2017 

interact-intranet.com | 5 recruiting trends to watch out for in 2017