© Rawpixel.com / shutterstock.com

Jobsuche: Woran erkennen Sie einen guten Arbeitgeber?

Jobsuche: Woran erkennen Sie einen guten Arbeitgeber?
© Ollyy | shutterstock.com
Anastasia Johlen am 11.03.2019

Manchmal ist es als Bewerber gar nicht so einfach, zu erkennen, ob ein Arbeitgeber wirklich das ist, was er verspricht. Die Präsentation eines Unternehmens im Internet und in Broschüren offenbart nur die scheinbar perfekte Seite. Nicht immer stimmen die Selbstbeschreibungen von Firmen mit der Realität überein und auch das äußere Erscheinungsbild verrät nicht viel über die Unternehmenskultur und Arbeitsatmosphäre. Aber wie können Sie sich einen realistischen Eindruck vom potenziellen Arbeitgeber verschaffen? Wie erkennen Sie einen attraktiven Arbeitgeber?

Was reizt die Bewerber in Beschreibungen der Unternehmen?

In Stellenausschreiben werben Unternehmen mit sehr guten Karrierechancen, Bonuszahlungen oder einer entspannten Unternehmenskultur auf Augenhöhe. Auch flexible Arbeitszeiten, Gleitzeit sowie Home-Office sprechen besonders die jüngeren Generationen an. Aber was davon bietet der Arbeitgeber tatsächlich? 

Bewerber fühlen sich heutzutage von Arbeitgebern angesprochen, die den potenziellen Mitarbeiten das goldene vom Ei versprechen, die Sterne vom Himmel holen und Honig um den Mund schmieren. Dass dieser Perfektionismus wohl nicht vollständig der Wirklichkeit entspricht, ahnen einige Bewerber sogar, dennoch reizen diese Versprechen und Verlockungen der Firmen. 

Ernüchterung: Falsche Versprechen der Unternehmen 

Leider stellt sich nach der Einstellung in das vermeintlich perfekte Unternehmen heraus, dass alles mehr Schein als sein ist. Oft macht sich unter diesen Bewerbern Ernüchterung breit, die Erwartungen wurden nicht erfüllt und die Motivation und Leistung nehmen ab. Schlussendlich läuft es bei einigen Angestellten sogar auf eine Kündigung hinaus.

Also, wie können Sie bereits während des Bewerbungsverfahrens die Nieten von den guten Arbeitgebern unterscheiden? Wie attraktiv ist ein Unternehmen wirklich?

Welche Faktoren sind für einen guten Arbeitgeber relevant?

Faktor 1: Vergütung & Anerkennung von Leistungen

In vielen Stellenausschreibungen erfahren Sie bereits etwas über die Vergütung. Dadurch können Sie erkennen, wie viel Sie pro Stunde verdienen und welche Arbeitsleistung und Wochenstundenzahl dafür erbracht werden müssen. 

Ist die Bezahlung des Unternehmens für die geforderte Leistung und Position gerechtfertigt? Wie viel verdienen Angestellte im Durchschnitt in Ihrer Branche?

Hier lohnt sich ein Blick auf den Branchen-Schnitt, um einen Vergleich für die angegebene Bezahlung zu erhalten. 

Faktor 2: Arbeitsumfeld & Unternehmenskultur

Für einen guten Arbeitgeber ist eine passende Arbeitsatmosphäre ein ausschlaggebender Faktor, dazu zählen Arbeitsumfeld und auch die Unternehmenskultur. Wird gute Arbeit anerkannt und geschätzt? Legt das Unternehmen Wert auf Teambuilding oder sind Einzelkämpfer gefragt? 

Faktor 3: Flexible Arbeitszeiten

Dieser Faktor spielt besonders für Mitarbeiter mit Familie eine enorme Rolle, immerhin ist der Alltag mit Kindern nicht sicher planbar. Können Sie als Mitarbeiter flexible die Arbeitszeiten erweitern oder kürzen? Unterstützt das Unternehmen die Vereinbarung von Familie und Arbeit?

Was für Erwartungen haben Sie an Ihren Arbeitgeber?

Jeder hat unterschiedliche Vorstellung von einem attraktiven Arbeitgeber, weshalb Sie für sich festlegen, welche Kriterien das Unternehmen erfüllen soll. Weiterhin spielt es eine Rolle, was Sie im Laufe Ihrer Karriere erreichen möchten und ob der Arbeitgeber Ihren Traumjob anbietet. 

  • Was möchten Sie beruflich erreichen?
  • Was sind ihre beruflichen Ziele?
  • Ist Ihnen Weiterbildung wichtig?
  • Brauchen Sie flexible Arbeitszeiten?
  • Wie wichtig ist Ihnen die Arbeitsatmosphäre?
  • Biete das Unternehmen Ihren Traumjob an?
  • Wie lange möchten Sie bei dem Unternehmen tätig sein?
  • Gibt es einen Arbeitgeber, der Ihnen besser gefällt?
  • Ist die Vergütung oder das Arbeitsumfeld wichtiger?

8 Tipps: So erkennen Sie einen attraktiven Arbeitgeber 

Mit diesen Tipps erkennen Sie in Zukunft einen attraktiven Arbeitgeber und können die schwarzen Schafe mit falschen Versprechen aussortieren.

Tipp 1: Gehen Sie systematisch vor

Versuchen Sie den einseitigen Blick auf das Unternehmen zu durchbrechen und konzentrieren Sie sich nicht nur auf eine Quelle. Nutzen Sie das Internet, um ausreichend Informationen über den Arbeitgeber zu recherchieren. Konzentrieren Sie sich auch Quellen, die Hand und Fuß haben.

Hilfreich ist es, wenn Sie sich auf einige Punkte festlegen, die für Sie bei einem guten Arbeitgeber ausschlaggebend sind. Nur so können Sie am Ende auf ein aussagekräftiges Ergebnis kommen. Für jeden Arbeitnehmer können andere Kriterien bestehen.

Tipp 2: Prüfen Sie die Homepage

Vermutlich landen Sie als Erstes auf der Homepage des Unternehmens, doch bedenken Sie, dass die präsentierten Inhalte nur darbieten, was ein Marketingteam sich überlegt hat. Hinter den Internetauftritt von Unternehmen steckt oft ein ausgeklügeltes Konzept, das Sie als Bewerber locken und überzeugen soll. 

Trotzdem sollten Sie die Homepage studieren, immerhin versteckt sich in der Regel immer etwas zwischen den Zeilen. So können Ihnen Zitate von Mitarbeitern mehr über die Unternehmenskultur verraten, als Sie auf den ersten Blick vermuten.

Tipp 3: Schauen Sie auf Bewertungsportalen

Heutzutage bestehen umfangreiche Möglichkeiten, um sich über Marken, Unternehmen, Produkte oder Dienstleister zu erkunden. Mittlerweile gibt es auch Bewertungsportale spezielle für Arbeitgeber und Unternehmen. 

Werfen Sie einen Blick auf die Bewertungen des jeweiligen Unternehmens, so erhalten Sie eine durchschnittliche Einschätzung. Wie schneidet das Unternehmen im Schnitt ab? 

Bitte bedenken Sie hierbei, dass es sich um subjektive Betrachtungen und Bewertungen handelt. Sie können sich nicht zu 100 Prozent sicher sein, ob die Bewertungen der Realität entsprechen. Dennoch können Sie einen Tenor erkennen und den Arbeitgeber ungefähr einordnen.

Tipp 4: Kritischer Blick in die Medien

Natürlich wird nicht jedes Kleinunternehmen in den Medien erwähnt, trotzdem ist es ein Versuch wert. Besonders bei größeren und bekannten Firmen lohnt sich ein Blick in die Welt der Schlagzeilen. Was berichten Medien über den Arbeitgeber? Gab es einen Skandal oder vielleicht sogar einen Streik? 

Tipp 5: Im Bekanntenkreis umhören

Eine zuverlässige Quelle bleibt wohl die Erfahrung von Menschen in der näheren Umgebung. Hören Sie sich bei Freunden und Bekannten um, ob diese bereits Schlechtes oder Gutes über das Unternehmen gehört haben. Zwar handelt es sich selten um Erfahrungen aus erster Hand, doch trotzdem können Erfahrungsberichte aus dem näheren Umfeld hilfreich sein. 

Tipp 6: Berufsmessen besuchen

Wenn Sie sich genügend Zeit für die Jobsuche nehmen möchte, können Ihnen auch Berufsmessen helfen. Dort können Sie sich näher über Ihren Wunscharbeitgeber informieren. Berufsmessen bieten die Möglichkeit mit Vertretern des Unternehmens ins Gespräch zu kommen. Dadurch können Sie einen persönlichen Eindruck gewinnen und eventuell erste Tendenzen erkennen. 

Tipp 7: Beim Bewerbungsgespräch in die Offensive gehen

Spätestens beim Bewerbungsgespräch sollten Sie die Initiative ergreifen und sich über wichtige Punkte informieren. Wünschen Sie sich flexible Arbeitszeiten? Dann erkundigen Sie sich beim Personaler, was für Möglichkeiten sich bei einer Anstellung in Bezug auf die Arbeitszeiten ergeben.

Tipp 8: Nutzen Sie die Probezeit sinnvoll

Kann Sie das Unternehmen überzeugen und schaffen Sie es bis zum Bewerbungsgespräch und einer Zusage, können Sie die Probezeit noch sinnvoll nutzen. Eigentlich bemerkt man sehr schnell, welche Grundstimmung in einem Unternehmen herrscht. 

Bemerken Sie bereits in den ersten Wochen, dass die Versprechen und Ihre Erwartungen nicht erfüllt werden, sollten Sie die Notbremse ziehen und das Arbeitsverhältnis so schnell wie möglich kündigen.