© Rawpixel.com / shutterstock.com

Job-Speed-Dating – kurzer Bewerbungstrend oder Karriereturbo?

Job-Speed-Dating – kurzer Bewerbungstrend oder Karriereturbo?
© Stock-Asso | shutterstock.com
Jana Fast am 14.10.2016

Jobvermittlung mal anders. Wir stellen Ihnen den neusten Bewerbungstrend vor: Job-Speed-Dating. Anfänglich für Hochschulabsolventen konzipiert, soll so eine Recruitings-Veranstaltung ein Treffpunkt für Arbeitgeber und Arbeitnehmer sein. Dieses Konzept wurde übernommen für Azubis und auch für Arbeitslose, damit Kontakte mit potenziellen Unternehmen aufgebaut werden können. Inzwischen hält die Idee jedoch auch Einzug in die Welt der Fach- und Führungskräfte.

→ Das Gute für Bewerber: Sie erhalten die Chance, sich bei Firmenvertretern derjenigen Unternehmen vorzustellen, bei denen Sie gerne einmal arbeiten würden.

→ Das Gute für Arbeitgeber: Innerhalb kürzester Zeit kann, ohne großen bürokratischen Aufwand, eine Vielzahl potenzieller Mitarbeiter persönlich kennengelernt und damit offene Stellen zeitnah besetzt werden.

Der neuste Bewerbungstrend: Was ist Job-Speed-Dating?

Das Job-Speed-Dating funktioniert im Grunde genommen genauso wie auch das klassische Speed-Dating. Kommt aber ohne Kerzen und Rosen aus. Anstatt romantischen Teelichten finden sich am Tisch Bewerbungsmappen und Notizblöcke. Fein angezogen ist man aber bei beiden Veranstaltungen. Eine weitere Gemeinsamkeit: Sowohl beim klassischen, als auch beim neuen Job-Speed-Dating geht es darum, seinen Gegenüber innerhalb kürzester Zeit von den eigenen Stärken zu überzeugen.

In dieser Recruiting-Veranstaltung treffen Arbeitnehmer auf Arbeitgeber. Ein vorgegebenes Zeitfenster von meist zehn Minuten bestimmt, wie lange sich die beiden Seiten gegenübersitzen. Ertönt ein bestimmtes Signal ist das Gespräch vorbei und man sucht sich den nächsten Gesprächspartner. Dies ermöglicht sowohl Bewerbern als auch Arbeitgebern das gegenseitige Kennenlernen möglichst vieler neuer Kontakte. Kandidaten, die sich dabei besonders gut “verkaufen“ können, gewinnen. Und zwar eine Einladung zu einem ausführlichen Vorstellungsgespräch – oder sogar – direkt ein Jobangebot.

Job-Speed-Dating Tipps – Mit diesen 4 Strategien erfolgreich zur Recruiting-Veranstaltung

Man hat nur sehr wenig Zeit, um einen Personaler davon zu überzeugen, dass man genau der oder die Richtige für das Unternehmen ist. Die große Schwierigkeit bei der Sache: Es muss viel Überzeugungsarbeit in wenig Zeit geleistet werden.

1. Eindruck machen

Der erste Eindruck ist ja bekanntlich der wichtigste. Versuchen Sie, einen positiven Eindruck zu hinterlassen! Wie? Indem Sie kompetent, selbstbewusst und sympathisch sind. Hier ist keine Zeit für Zweifel oder Unsicherheiten. Vermeiden Sie es aber unbedingt, überheblich zu wirken. Sagen Sie, wer Sie sind, was Sie können und wie Sie damit eine Bereicherung für das Unternehmen darstellen würden. Erzählen Sie von Ihren fachlichen Kompetenzen und belegen Sie all Ihre Ausführungen mit konkreten Beispielen.

2. Individualität zahlt sich aus

Vermutlich wird Sie Ihr Gegenüber darum bitten, etwas über sich zu erzählen. Vermeiden Sie folgenden Fehler: Werfen Sie nicht mit Floskeln um sich. Das Aufzählen von Stärken wie Teamfähigkeit, Kommunikationsstärke oder Motivation haben die Firmenvertreter während des Job-Speed-Datings vermutlich schon dutzende Male gehört. Viel besser: Erzählen Sie doch von Ihren letzten Aufgaben im Job und was Sie dabei alles gelernt haben. Seien Sie individuell, denn nur so können Sie sich von der Masse abheben.

3. Bereiten Sie sich gut vor

Eine gute Vorbereitung ist das A und O! Unternehmen, die beim Job-Speed-Dating teilnehmen, werden frühzeitig bekanntgegeben. Picken Sie sich diejenigen raus, bei denen Sie sich eine berufliche Zukunft vorstellen können und recherchieren Sie die wichtigsten Eckdaten zur jeweiligen Firma. Sie sollten bei all den Arbeitgebern, bei denen Sie sich vorstellen, gute Gründe zurechtgelegt haben, warum Sie bei diesem arbeiten möchten.

4. Soft Skills

Bei einem Recruiting-Event wie diesem liegt eine weitere Schwierigkeit darin, dass Sie als Arbeitnehmer nicht nur auf fachlicher Ebene überzeugen müssen. Denn dass käme einem „normalen Bewerbungsprozess“ gleich. Durch den direkten, persönlichen Kontakt müssen auch die Soft Skills stimmen. Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gesprächspartner, treten Sie professionell auf und sprechen Sie mit sicherer Stimme und aufrechter Haltung. Auch eine angemessene Kleidung kommt hier zum Tragen. Wählen Sie eine Garderobe, die zu Ihrem angestrebten Job und der Firma passt. Kleiner Tipp: Overdressed zu sein ist immer besser als Underdressed.

Kurzer Bewerbungstrend oder Karriereturbo? Das Job-Speed-Dating im Fazit

Was zählt heute besonders? Das Persönliche. Die Interaktion mit anderen Menschen, die direkte Face-to-Face-Kommunikation und nicht das anonyme Hin- und Herschicken von Emails. Das Job-Speed-Dating ist so herrlich unkompliziert. Man nimmt Platz und lernt sich kennen. Wenn die „Chemie stimmt“, dann erhält man eine Einladung zu einem „richtigen Bewerbungsgespräch“. Verlieren kann man also nichts. Auch wenn es mit einer Einladung nicht so recht auf Anhieb klappen will, so hat man doch jede Menge Firmenvertreter kennengelernt und geübt, sich bestmöglich zu präsentieren. Wenn auch nur für das nächste richtige Vorstellungsgespräch.

Für Arbeitgeber stellt so ein Recruiting-Event eine effiziente Möglichkeit der Kontaktaufnahme mit Bewerben dar. Dies kann die Chancen erhöhen, schnell freie Stellen zu besetzen. Der potenzielle Mitarbeiter steht im Fokus, und nicht seine Abschlusszeugnisse oder sein Bewerbungsanschreiben.

Dies bringt Vorteile gegenüber dem herkömmlichen Bewerbungsverfahren, weil der Fokus direkt auf den Menschen fällt, was für eine gemeinsame Zusammenarbeit wichtiger ist als Arbeitszeugnisse und Zertifikate besuchter Schulungen. Unsere Meinung: Das Job-Speed-Dating kann sich in jedem Fall mit ein bisschen Glück zum wahren Karriereturbo entpuppen. Ausprobieren lohnt sich!