© Rido | shutterstock.com

Digitale Zahlungsmöglichkeiten: Die wichtigste Zahlungsarten für Online-Händler

Anastasia Johlen am 07.12.2021
ca. 1571 Worte
ungefähre Lesezeit 5 Minuten 42 Sekunden
Digitale Zahlungsmöglichkeiten: Die wichtigste Zahlungsarten für Online-Händler
© Chaay_Tee | shutterstock.com
Inhalt:
  1. Angebot der Zahlungsarten entscheidet über Erfolg des Online-Shops
  2. Welche Zahlungsarten gibt es?
    1. Zahlungsart Kauf auf Rechnung
    2. Zahlungsart PayPal
    3. Zahlungsart Lastschrift/ SEPA Lastschriftverfahren
    4. Zahlungsart Kreditkarte
    5. Zahlungsart per Vorkasse
    6. Zahlungsart Nachnahme
    7. Zahlungsart Sofortüberweisung
  3. Beliebtesten Online-Zahlungsarten im Überblick
  4. Welche Trends sollten Online-Händler im Auge behalten?
    1. Internationalisierung
    2. P2P-Zahlungen
    3. Zusätzlicher Service beim Check-out
  5. Wie machen Sie Bezahlungsmethoden in Ihrem Shop sicher?
  6. Neue Systeme und neue Technologien beim Bezahlen
    1. Bezahlung per Smartphone: Touch-ID und Face-ID

Per Vorkasse, auf Rechnung oder über ein anderes Bezahlsystem, mittlerweile gibt es einige Möglichkeiten, wie Online-Käufe bezahlt werden. Online-Shopping wird immer beliebter, kein Wunder, immerhin erhalten Verbraucher ein vielseitiges Angebot von etlichen Online-Shops und Produkten mit nur wenigen Klicks. Gezahlt werden die gewünschten Produkte ganz klassisch per Rechnung oder digitales Zahlungssystem. Aber welche Zahlungsmöglichkeit ist am besten? Was sollten Sie als Online-Händler anbieten? Welche Bezahlungssysteme sind bei Käufern beliebt?

Angebot der Zahlungsarten entscheidet über Erfolg des Online-Shops

Jeder Online-Händler wünscht sich einen erfolgreichen und profitablen Online-Shop, dafür ist neben dem Produkt und Marketing auch das Angebot an digitalen Zahlungsarten ausschlaggebend. Studien zeigen, dass über 70 Prozent der Käufer ihren Einkauf abbrechen, wenn das von ihnen gewünschte und bevorzugte Zahlungssystem nicht angeboten wird.

Das bedeutet, dass Käufer mit Ihrer Produktauswahl eigentlich zufrieden sind, den Warenkorb gefüllt haben und lediglich aufgrund der falschen Auswahl an Zahlungssystemen den Kauf abbrechen. Ein Verlust, den Sie mit passenden Zahlungsarten verhindern können.

Der Verbraucher wünscht es sich so einfach wie möglich und bevorzugt unkomplizierte Zahlungsarten beim Bestellprozess. Der Trend des Bezahlens geht immer mehr den Weg zu bargeldlosen und kontaktlosem Zahlen, mit Hilfe von digitalen Systemen, egal ob beim online Shopping oder Einkaufen vor Ort.

Welche Zahlungsarten gibt es?

Es gibt verschiedene Zahlungsarten, die Sie in Ihrem Online-Shop anbieten können. Jede Zahlungsart hat Vor- und Nachteile für Käufer und Verkäufer. In der folgenden Übersicht finden Sie einige Zahlungsarten mit ihren Vor-und Nachteilen, anschließend folgen die beliebtesten Bezahlungssysteme.

Zahlungsart Kauf auf Rechnung

Kunden zahlen die Ware erst nach Erhalt und haben auf der Rechnung ein festgelegtes Zahlungsziel, das nicht überschritten werden sollte. Die Rechnung kann in Papierform der Ware beiliegen, digital als PDF-Dokument per Mail verschickt werden oder sie wird über ein Zahlungstool, wie beispielsweise Klarna, verschickt.

Jedoch besteht hier ein gewisses Risiko für den Online-Händler, da es zu Zahlungsausfällen durch den Käufer kommen kann. Trotzdem ist der Kauf auf Rechnung für einen erfolgreichen Online-Shop unverzichtbar.

Zahlungsart PayPal

PayPal ist extrem beliebt bei Käufern und gilt ebenso wie der Kauf auf Rechnung als unverzichtbar. Immer mehr Menschen nutzen dieses moderne Zahlungssystem, vorteilhaft ist besonders die schnelle und sichere Abwicklung. Mit dem PayPal-Verkäuferschutz haben Sie als Verkäufer die Garantie, dass Sie in jedem Fall das Geld erhalten, auch wenn ein Kunde das Produkt nicht bezahlt oder bemängelt.

Der Nachteil ist, dass für diese Zahlungsmethoden Gebühren für Sie als Verkäufer aufkommen. Wie hoch diese Gebühren sind, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Für Käufer ist die Nutzung von PayPal als Zahlungsmethode kostenlos, jedoch können für andere Optionen Kosten anfallen.

Zahlungsart Lastschrift/ SEPA Lastschriftverfahren

Lastschriftverfahren ist eines der gängigsten Zahlungsmethoden und deshalb ein sehr wichtiger Bestandteil des Payment-Bereichs für jeden Online-Shop. Die Transaktionskosten sind eher gering und Sie haben als Verkäufer eine gewisse Planungssicherheit. Bei Kunden ist diese Zahlungsmethode auch sehr beliebt, da Sie schnell und bequem ist. Hat der Kunde Ihnen als Shop-Betreiber eine Einzugsermächtigung in Form eines schriftlichen SEPA-Mandats erteilt, werden in Zukunft die Rechnungsbeträge direkt vom Bankkonto des Kunden abgebucht. Dann geht es für den Käufer sogar noch schneller.

Leider ist das Lastschriftverfahren für Datendiebstahl und Phishing anfällig, deshalb sollten Sie als Händler immer darauf achten, dass sensible Kundendaten immer über verschlüsselte Wege übertragen werden.

Zahlungsart Kreditkarte

International gesehen ist die Zahlung mit Kreditkarte wohl eine der am häufigsten gewählten Möglichkeiten, im Internet zu zahlen. Aufgrund der unkomplizierten und schnellen Abwicklung befindet sich diese Zahlungsmethode fast in jedem Onlineshop. Beim Kauf mit Kreditkarte wird diese mit der entsprechenden Summe belasten. Kunden zahlen per Kreditkarte und finden die Beträge auf der Kreditkarten-Abrechnung, der gesamte Betrag wird dann monatlich vom Bankkonto des Kreditkarten-Inhabers abgebucht.

Die Zahlungsart mit der Kreditkarte zählt zu den sehr wichtigen Zahlungsmethoden im E-Commerce. Da sensible Kundendaten übers Internet übermittelt werden, gilt beim Zahlen mit Kreditkarte dasselbe Risiko wie beim Zahlen per Lastschriftverfahren.

Zahlungsart per Vorkasse

Bei der Zahlung per Vorkasse tragen Sie als Händler kein Risiko, denn Sie verschicken die Ware erst nach Erhalt des Kaufbetrags. Zahlung per Vorkasse ist quasi das Gegenstück zur Zahlung per Rechnung. Weiterhin haben Sie als Händler keine Transaktionskosten. Der Kunde muss den Kaufbetrag der bestellten Ware überweisen.

Nachteilig ist, dass sich dadurch der Versand verzögert, je nach dem, wann der Kunde die Zahlung durchführt und das Geld bei Ihnen ankommt. Bei Käufern ist diese Methode eher unbeliebt, da der Kunde auch Vertrauen zum Onlineshop haben muss.

Zahlungsart Nachnahme

Bezahlen an der Haustür: Der Käufer bekommt das Produkt nach Hause geschickt und erst ausgehändigt, wenn der Zusteller das Geld erhalten hat. Hinzu kommt, dass zum eigentlichen Kaufpreis eine Nachnahmegebühr berechnet wird. Vorteilhaft für den Kunden ist diese Zahlungsmethode, da die Transaktion jenseits des Internets stattfinden und keine sensiblen Daten an den Händler übermittelt werden. Es ist damit eine sehr sichere Option, um Waren aus dem Internet zu zahlen. Für Sie als Händler ist es mit dem Risiko verbunden, dass die Warenübergabe scheitert, beispielsweise weil der Kunde nicht zu Hause ist. Diese Zahlungsmethode ist nicht mehr zeitgemäß und sinnvoll.

Zahlungsart Sofortüberweisung

Diese Zahlungsart ist schnell und einfach, jedoch erweckt es bei einigen Kunden eventuell ein Gefühl der Unsicherheit, da Bankdaten an einen externen Dienstleister übergeben werden. Dennoch zählt es zu den sehr wichtigen Zahlungsmethoden im Online-Handel.

Weitere Zahlungsmöglichkeiten sind Ratenkauf, Amazon Pay, Apple Pay, Google Pay und Coupons bzw. Gutscheine. Im Durchschnitt bieten deutsche Onlineshops ihren Kunden sieben unterschiedliche Zahlungsarten. Sie sollten in Ihrem Shop auch eine größere Auswahl an Zahlungsmethoden anbieten, wichtig ist hierbei, dass die Methode an das Bedürfnis Ihrer Zielgruppe abgestimmt ist. Orientieren Sie sich also bei der Auswahl an Zahlungsarten an der Zielgruppe, die Sie mit Ihrem Shop ansprechen möchten.

Beliebtesten Online-Zahlungsarten im Überblick

Die Ergebnisse der Payment-Studie Vol. 23 zeigen, dass Zahlen auf Rechnung unangefochten die meist genutzte Zahlungsmethode ist. Darauf folgen PayPal und das Lastschrift-Verfahren. Immer beliebter unter den Online-Käufen wird die Sofortüberweisung.

Beliebtheit der Zahlungsmethoden in Prozent:

  • 94 % kaufen auf Rechnung
  • 83 % nutzen PayPal
  • 74 % Lastschrift
  • 71 % Vorkasse
  • 66 % Sofortüberweisung
  • 65 % Kreditkarte

Weiter Zahlungsmöglichkeiten wie zum Beispiel Nachnahme, Ratenkauf oder Paydirekt werden von weniger als 40 Prozent der Konsumenten genutzt. Es gibt immer mehr online Möglichkeiten, mit denen Käufer Ihre Rechnungen begleichen können. So versuchen auch die bekannten Unternehmen Apple, Amazon und Google mit extra Zahlungssystemen auf dem Markt der digitalen Bezahlungen mitzumischen. Unter den Konsumenten sind diese Zahlungsmöglichkeiten noch nicht so stark vertreten und werden kaum genutzt. Trotzdem bietet jeder siebte Onlinehändler Google Pay/Android Pay und Apple Pay als Zahlungsmöglichkeit an.

Welche Trends sollten Online-Händler im Auge behalten?

Immer mehr Möglichkeiten und Trends entwickeln sich im Bereich der Zahlungsmethoden. Deshalb sollten Sie als Online-Händler diese Entwicklungen nicht aus dem Auge verlieren und wenn nötig Ihre angebotenen Online-Zahlungsmethoden überarbeiten und aktualisieren. Folgende Aspekte sollten Sie dabei nicht außer Acht lassen:

Internationalisierung

Online-Handel findet nicht nur in Deutschland statt, er reicht weit über unsere Landesgrenzen hinaus. Durch das Internet ist ein weltweites Shopping in wenigen Klicks möglich. Deshalb sollten Sie als online Händler natürlich alle Trends im Auge behalten. Trotzdem sind die landesspezifischen Vorlieben ausschlaggebend, um die einheimischen Käufer anzusprechen. Gar nicht so einfach, denn die Präferenzen unterscheiden sich von Land zu Land, viele Händler bieten jedoch für alle Länder denselben Payment-Mix an. Versuchen Sie die landesspezifischen Favoriten herauszufinden und in Ihren Shop aufzunehmen.

P2P-Zahlungen

Die P2P-Zahlungen sind einfacher und schneller, als konventionelle Überweisungen, es sind keine Angaben von IBAN und Tan notwendig. Das Potenzial der Peer-to-Peer Zahlungen ist sehr hoch und wird in Zukunft wohl immer mehr an Beliebtheit gewinnen. Beobachten Sie die Entwicklung in diesem Bereich und gehen Sie mit den Trends.

Zusätzlicher Service beim Check-out

Bieten Sie in Ihrem Shop zusätzliche Optionen an und heben Sie sich dadurch von anderen Shops ab. Services wie Monatsabrechnungen, Zahlpause oder Geldzurückgarantie machen den Online-Kauf noch beliebter und komfortabler. Das führt zu einer gesteigerten Kundenzufriedenheit und Kundenbindung.

Wie machen Sie Bezahlungsmethoden in Ihrem Shop sicher?

Sicherheit für Ihre Kunden ist eine Grundvoraussetzung, immerhin geben diese sehr sensible Daten an. Damit sich Ihre Kunden sicher fühlen, sollten Sie dafür sorgen, dass unbefugte Dritter diese Daten nicht einsehen können.

Wie sichern Sie die Kundendaten? Mit einem geeigneten SSL-Zertifikat werden all Transaktionen in Ihrem Shop gesichert. Diese Absicherung können Kunden anhand der URL im Browser erkennen sowie an dem Schloss-Symbol in der Adresszeile. Weiterhin können Sie auch in Ihrem Shop auf diese Verschlüsselung hinweisen und dadurch Vertrauen gewinnen.

Neue Systeme und neue Technologien beim Bezahlen

Unabhängig davon, ob Kunden online oder direkt vor Ort bezahlen möchten, der Trend geht zum kontaktlosen und bequemen Zahlen. Immer neue Systeme und Technologien vereinfachen den Prozess des Bezahlens. Biometrisches Authentifizierungsmethoden wie Fingerabdrucksensor oder Gesichtserkennung revolutionieren das Online-Payment.

Der Trend vom Passwort-freien Entsperren und Authentifizieren des Smartphones geht über in das Bezahlen, auch außerhalb des App-Stores auf dem Smartphone. Für uns hierzulande noch Zukunftsmusik, in China bereits Alltag: Das „Smile to Pay“ also den Einkauf per Lächeln bezahlen.

Bezahlung per Smartphone: Touch-ID und Face-ID

Das Smartphone rückt immer mehr in den Lebensmittelpunkt und ist mittlerweile auch eine zählt mittlerweile auch als Zahlungsmethode. Besonders junge Menschen nutzen die Möglichkeiten des Smartphones und Bezahlen per Face-ID oder Touch-ID. Kontaktloses Bezahlen geht schneller und ist auch aufgrund der Corona-Pandemie eine bevorzugte Zahlungsmethode geworden, egal ob mit Ec-Karte oder Smartphone.

Für Ihren erfolgreichen Online-Shop sollten Sie die Trends immer im Blick haben, aber auch nicht die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe außer Betracht lassen. Die Vorlieben beim online Zahlen unterscheiden sich nicht nur vom Alter der Käufer, sondern auch von Land zu Land. Bleiben Sie immer aktuell und überarbeiten Sie, wenn nötig, Ihr Angebot an Zahlungsmethoden.