© Rawpixel.com / shutterstock.com

Beruf und Familie vereinbaren: Geht das?

Beruf und Familie vereinbaren: Geht das?
© Evgeny Atamanenko | shutterstock.com
Anastasia Johlen am 18.01.2019

Das Berufsleben nimmt für viele Menschen den größeren Anteil des Tages ein. Besonders wenn Sie eine Familie und Kinder haben, stellt Sie das Elternsein vor eine Probe. Oft ist es gar nicht so einfach Karriere und Familie unter einen Hut zu bekommen. Die Vereinbarung von Beruf und Familie macht vielen Eltern in Deutschland zu schaffen. Besonders für Mütter ist die Rückkehr in das Berufsleben schwierig, trotz einer verbesserten Familienförderung und Kita-Ausbau. Ist es überhaupt möglich Beruf und Familie zu vereinen? Erhalten Sie hier wichtige Information über die Balance zwischen Berufs- und Familienleben.

Warum fällt Eltern die Balance zwischen Beruf & Familie schwer?

In der Regel kehren Eltern viel zu schnell zurück in den Beruf. So ist es nicht selten, dass die finanziellen Zwänge zur frühzeitigen Rückkehr ins Berufsleben drängen. Trotzdem wollen die Eltern für ihr Kind da sein, auch viele Väter möchten mehr Zeit für die Familie haben. Leider sieht das in der Realität oft anders aus: Eine Reduzierung im Job ist kaum möglich, trotz Home Office und flexiblen Arbeitsmodellen. 

Viele Eltern nehmen die Situation auch einfach so hin, das gehört zum Leben. Galten Frauen früher als schlechte Mutter, wenn Sie nach einer Geburt zeitnah wieder arbeiten gingen, ist es mittlerweile genau das Gegenteil. Leider fällt es der Mehrheit schwer, sich von äußeren Erwartungshaltungen, eigenen Wünschen und realen Gegebenheiten zu lösen und oft ist es auch nicht so einfach, wie gedacht. Für viele kommt es nicht infrage, sich zwischen Karriere und Familie zu entscheiden.

Heutzutage gibt es aber eine Menge Aspekte im Berufsleben, welche die Vereinbarkeit von Familie und Beruf vereinfachen und unterstützen. Bereits bei der Jobsuche spielt die Balance zwischen Arbeit und Kind eine wesentliche Rolle. Besteht die Aussicht auf ein ausgeglichenes Verhältnis, gehen viele Arbeitnehmer Kompromisse ein und verzichten, wenn es finanziell möglich ist, auf ein höheres Gehalt.

Warum gibt es oft Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit von Beruf und Kind?

Obwohl viele Unternehmen den Wünschen von berufstätigen Eltern entgegenkommen und einige positive Entwicklungen erkennbar sind, gibt es weiterhin Schwierigkeiten. Diese Hürden machen es oft unmöglich, Beruf und Kind miteinander zu vereinen. Vor allem für Alleinerziehende ist es oftmals schwer, die richtige Balance zu finden, ohne finanzielle Einbußen. 

Mögliche Probleme für die Vereinbarkeit von Beruf & Familie:

  • Befristete Arbeitsplätze: Besonders am Anfang der Karriere, ist es nicht untypisch, dass ein befristeter Vertrag sich an den Nächsten reiht.          
  • Fehlende Kitaplätze: Obwohl Kitaplätze ausgebaut werden, mangelt es oftmals an ausreichend Betreuungsmöglichkeiten
  • Hohe Betreuungskosten: Für eine Ganztagsbetreuung sind die Kosten oftmals sehr hoch, weshalb oft eine Teilzeitbetreuung stattfindet. 
  • Finanzielle Probleme durch hohe Grundkosten.
  • Absagen trotz Bewerbungen, aufgrund von gewünschten Kompromissen.

Wegen dieser Bedingungen sprechen einige Eltern davon, dass eine Vereinbarung von Beruf und Familie unmöglich ist. Es handelt sich aus ihrer Sichtweise vielmehr um einen Kompromiss. Generell gilt jedoch, dass Beruf und Familie parallel zueinander laufen können, jedoch hängt es von individuellen Situationen und Faktoren ab, wie gut dieses Familienmodell funktioniert. 

Unternehmen helfen: Kinderbetreuung, Familienangebote, Anpassung

Immer mehr Arbeitgeber bieten familienfreundliche Angebote, um Ihren Arbeitnehmern mit Kindern entgegenzukommen. Viele Unternehmen, Betriebe und Firmen geben sich wirklich Mühe und bieten etwa verschiedene Arbeitszeitmodelle an. So geht der Trend besonders bei Mütter in Richtung Teilzeit und Home Office. Aber auch Gleitzeit ist eine gute Möglichkeit, um die Arbeitszeiten flexibel zu gestalten. 

Hilfsmöglichkeiten von Arbeitgebern für die Vereinbarkeit von Beruf & Familie

Arbeitsmodelle: Nicht nur die Arbeitszeiten werden an die Situation mit Kind angepasst, sondern auch die Arbeitsmodelle werden zunehmend familienfreundlicher. Sicherlich zählt Home Office zu der bekanntesten Variante. In einigen Unternehmen können Eltern Ihren Nachwuchs auch mit ins Büro bringen. 

Kinderbetreuung: Nicht nur Eltern ist die schwierige Situation in Sachen Kitaplätze und Kinderbetreuung bewusst, auch Arbeitgeber wissen darüber Bescheid. So gibt es in manchen Unternehmen sogenannte Betriebskindergärten, dort können Angestellte ihre Kinder während der eigenen Arbeitszeit betreuen lassen. 

Rückhalt während der Elternzeit: Die Elternzeit richtet sich an das Kind. Während dieser Zeit gilt all die Aufmerksamkeit des Elternteils seinem Nachwuchs. Ein entgegenkommender Arbeitgeber, der für Rückhalt sorgt und auf die Eltern in und nach der Elternzeit zugeht, unterstützt diese wieder in den Berufsalltag einzufinden. Etwa durch langsame Eingliederung, durch steigende Stundenzahl am Tag. 

Trotz Kind zurück in den Beruf: 5 Tipps 

Die Rückkehr in den Beruf nach der Geburt eines Kindes fällt wahrscheinlich allen Eltern schwer. Einige Eltern können oder wollen sich nicht von ihrem Kind trennen, andere finden keine passende und bezahlbare Kinderbetreuung und wieder andere Eltern fürchten sich vor der Doppelbelastung: Familie und Beruf. Jedoch gibt es auch etliche Gründe, wieso Mütter und Väter wieder arbeiten gehen. So ist entweder die Elternzeit abgelaufen, die Eltern vermissen den Berufsalltag oder sie möchten wieder etwas für sich tun. Oft ist es auch der finanzielle und gesellschaftliche Druck, der viele Eltern und besonders Mütter frühzeitig wieder in das Berufsleben treibt. 

Erhalten Sie hier Tipps & Tricks für einen gelungenen Wiedereinstieg in die Berufswelt!

Tipp 1: Weiterbildung: Halten Sie sich auf dem Laufenden

Besonders nach der Elternzeit oder einer längeren Auszeit aus dem Berufsleben kann es sehr hilfreich sein, wenn Sie vor Ihrer Rückkehr ins Berufsleben Ihr Wissen auffüllen. Besonders, wenn Sie länger aus den Gewohnheiten des Berufsalltags ausgestiegen sind. Weiterbildungsmaßnahmen oder ein fachspezifisches Buch kann Ihnen helfen. Gleichzeitig bessern Sie etwa durch Lehrangebote und Kurse Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt auf. 

Tipp 2: Erkennen Sie Ihre Stärken

Auch während der Elternzeit können Qualitäten entstehen, die für den Berufsalltag von Vorteil sind. Was können Sie besonders gut? Sind Sie ein Profi im Zeit- und Krisenmanagement oder ein wahres Organisationstalent? Was bereitet Ihnen Freude? Bedenken Sie, besonders bei einer neuen Jobsuche, dass es von zentraler Bedeutung ist, dass Sie Freude an Ihrer Arbeit ist. Ansonsten kann die Doppelaufgabe Kinder und Beruf zu einer erheblichen Belastung werden.

Tipp 3: Haben Sie immer einen Plan B

Alltäglicher Bürostress und unvorhersehbare Ereignisse im Privatleben können Eltern auf die Probe stellen: Oft kann ein Tagesablauf noch so gut geplant sein und dennoch macht ein weiter Kunde, ein verlängertes Gespräch, ein krankes Kind, oder ein Stau alle Pläne zunichte. Deshalb sollten Sie immer einen Plan B parat haben. 

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Chef, ob in bestimmten Notsituationen auch die Arbeit von Zuhause möglich wäre oder fragen Sie Familienmitglieder und Bekannte, ob diese im Notfall als Betreuung für das Kind oder die Kinder einspringen. Sichern Sie sich lieber zweimal ab, denn nur so kann das Privatleben dem beruflichen Alltag keinen Strich durch die Rechnung machen. 

Ebenfalls sollten Sie auch für die unvorhersehbaren Momente im Beruf einen Plan B haben. Ein Kunde, ohne Termin muss sich einen Termin geben lassen, ein kurzfristiger aber dringender Auftrag muss ein paar Stunden warten und die vermeintlich kurze Konferenz muss passend beendet werden. Würde sich jeder im Beruf an Abmachungen, Vereinbarungen und Vorgabe handeln, gebe es auch keine Verzögerungen. Aber wie immer, ist das einfacher gesagt, als getan.

Tipp 4: Führen Sie einen Kalender

In Zeiten von Smartphone und Tablet hat die Mehrheit der Arbeitnehmer den Taschenkalender in der Regel immer parat. Besonders berufstätige Eltern müssen wahre Meister der Organisation sein: Vormittags arbeite, Mittags Kinder abholen, Nachmittag Schwimmkurs, ein Arzttermin, Kindergeburtstag….

Damit Sie keinen Termin vergessen, sollten Sie den Kalender nutzen. Tragen Sie berufliche und private Termine ein und verlieren Sie dadurch nicht den Überblick. Aktualisieren Sie jeden Morgen oder Abend Ihren Kalender und lassen Sie sich, wenn notwendig, von Ihrem digitalen Kalender an die Termine erinnern. 

Tipp 5: Fühlen Sie sich nicht schuldig

Bedenken Sie jeden Tag, dass Sie auch nur ein Mensch sind. Auch wenn Sie hohe Erwartungen an sich selbst haben und allen Anforderungen gerecht werden möchten, können Sie nicht immer garantieren das alles gut geht. Wenn hin und wieder mal etwas nicht nach Plan läuft, ist das kein Grund zur Sorge. Schon gar nicht sollten Sie sich schuldig fühlen. Setzten Sie sich keine zu hohen Maßstäbe und reden Sie sich kein schlechtes Gewissen ein. 

Sicherlich stehen alle Aussagen in einer individuellen Abhängigkeit, so kommt es ganz auf die persönlichen Umstände, die Motivation und Hintergründe an. Möchten Sie wieder ins Berufsleben starten? Dann entdecken Sie hier auf vollzeitjobs.de unsere Stellenangebote!